Sie befinden sich hier: Business2Business / InnoVisions Online: Freies Wissen über Wissenschaft - vernetzt und veredelt
Mittwoch, 22.11.2017

Business News

Mittwoch 12.03.2014

MXC-Kabel überträgt 800 Gbit/s - Erste Kabel noch 2014 auf dem Markt

Bereits seit einigen Jahren entwickelt Intel in Kooperation mit dem Spezialglashersteller Corning "Silicon Photonics", ein Glasfaserkabel, bei dem Photonen die Datenübertragung übernehmen. Aktuell erreichen die Entwickler damit...[mehr]

Dienstag 11.03.2014

Dobrindt hofft auf "Initialzündung"

Bei der ersten Gesprächsrunde der von Infrastrukturminister Alexander Dobrindt ins Leben gerufenen "Netzallianz Digitales Deutschland" sicherten die Netzanbieter ihren Investitionswillen zu, forderten aber von der Regierung klare...[mehr]

Mittwoch 26.02.2014

Standortfaktor Breitband - Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld

Das Statistische Bundesamt hat heute aktuell Zahlen zur Nutzung schneller Internetverbindungen durch in Deutschland ansässige Unternehmen veröffentlicht. Lediglich jedes vierte verfügt demnach über eine Anbindung mit mindestens...[mehr]

Donnerstag 05.07.2012

Kommunale Versorger haben Potenzial

Beim Ausbau des Breitbandnetzes in Deutschland tut sich für kommunale Infrastruktur-Unternehmen eine Möglichkeit auf, in den Telekommunikationsmarkt verstärkt einzusteigen und den Breitbandausbau voranzubringen.[mehr]

Mittwoch 27.06.2012

Kabelnetzbetreiber wachsen kontinuierlich

Die TV-Kabel Branche sowie Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Ipsos beziehungsweise Analysen des Beratungs­unter­nehmens Solon bescheinigen den Kabelnetzbetreibern uneingetrübtes Wachstum. Die...[mehr]

InnoVisions Online: Freies Wissen über Wissenschaft - vernetzt und veredelt

ftt-x.net eröffnet seine neue Interview-Reihe mit dem Managing Director der Fraunhofer ICT Group. Der Diplom-Informatiker Thomas Bendig spricht zu Formen zeitgemäßer Kommunikation, der Bedeutung einer zielführenden Schlagwort-Suche und der interaktiven Plattform des Fraunhofer-Verbundes „Informations- und Kommunikations-technologie“. Das Portal innovisions.de steht ebenso für eine technologiefreundliche Zukunfts-orientierung wie ftt-x.net. Ein wichtiges Thema für beide ist z.B. die Glasfaser. Berliner Forscher des Heinrich-Hertz-Instituts haben es geschafft, die Technik so auszureizen, dass eine serielle Daten- rate von 10,2 Terabit pro Sekunde erreicht wird. Einer Datenmenge von 240 DVDs entsprechend, war das wohl so schnell wie noch nie. In einer gemeinsam mit dänischen Wissenschaftlern ent- wickelten Anlage wurden die Daten über einen einzelnen optischen Träger auf eine Länge von 29 Kilometern übertragen: Weltrekord. Auch aus solchen Gründen war es uns eine Freude mit Herrn Bendig über „innovative Visionen“ zu sprechen:

FTT-X: Herr Bendig, bis Ende letzten Jahres gab der Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnologie das Printmagazin InnoVisions heraus. Dies wurde jetzt eingestellt. Warum?

Thomas Bendig: Das Printmagazin war stark auf unsere Zielgruppe Industrie ausgerichtet und wurde hier auch gut angenommen. In den letzten Jahren ist aber das Interesse an Zukunftsthemen und Trends und damit unseren Forschungsthemen auch in allen anderen Bereichen der Gesellschaft enorm gestiegen. Dieser Entwicklung tragen wir Rechnung und haben im Frühjahr 2011 die Internetplattform www.innovisions.de online gestellt. Jetzt sind redaktionell aufbereitete Inhalte zu allen Themen rund um die IuK-Forschung der Fraunhofer-Institute für alle frei verfügbar und aktuell.

FTT-X: Spielt dabei Web 2.0 eine Rolle?

Thomas Bendig: Ja natürlich und zwar eine sehr große. Die neue Plattform ist kein Abbild des Print-Magazins sondern ein Ort der Interaktion. Sie spricht Facebook, YouTube und Twitter. Alle Inhalte können über die gesamte Palette der Sharing-Dienste geteilt, weiterverbreitet, kommentiert und bewertet werden. Das Portal unterstützt somit eine Vielzahl der gängigen Web 2.0- Features.

FTT-X: Gibt es einen exklusiven Bereich?

Thomas Bendig: Nutzer können sich auch anmelden und zusätzliche Features der Plattform nutzen, die Anmeldung ist jedoch nicht Pflicht. Wer will, kann sich auch über einen Social Media Account – etwa seinen Facebook-Account – bei InnoVisions einloggen. Angemeldete Nutzer können Suchprofile abspeichern, sie als personalisierte Startseite nutzen und als RSS-Feed abonnieren.

FTT-X: Wie informiere ich mich gezielt über bestimmte Themen?

Thomas Bendig: Redaktion und Community schaffen gemeinsam die Schlagwortstruktur des Portals und somit erweiterte Möglichkeiten der Themenfindung und kontextsensitiven Navigation, ein echter Mehrwert für die Nutzer. Darüber hinaus gesellt sich zu der klassischen Volltextsuche eine innovative Schlagwort-Suche, die ein hohes Maß an Inhaltsindividualisierung erlaubt.

Die Experten hinter den vorgestellten Fraunhofer-Projekten können jetzt direkt über die Webseite kontaktiert werden. Nutzer können zudem den Innovationsgrad eines Projekts aus ihrer Sicht bewerten.

FTT-X: Inwiefern unterstreichen Sie mit der neuen Plattform Ihr Selbstverständnis?

Thomas Bendig: Mit InnoVisions als Onlineportal können wir nun zeitgemäß kommunizieren und sind einer noch breiteren Nutzerschaft zugänglich. Als erste Anlaufstelle für Informationen aus der Welt der IT-Forschung und über die Entwicklungen des Fraunhofer-Verbundes IuK-Technologie und unserer Partner können wir nun tagesaktuell und individuell  berichten. Damit informieren wir nun noch gezielter Industrie, Politik und Medien, aber eben auch Forschungs- und wissenschaftsinteressierte allgemein.

FTT-X: Herr Bendig, wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen dem Portal www.innovisions.de viel Erfolg!