Sie befinden sich hier: Nachrichten
Mittwoch, 01.03.2017
Dienstag, 01.04.2014 13:02

Kooperation in Niedersachsen zur optimalen Nutzung von Synergien geschlossen

Auf Initiative von Landeswirtschaftsminister Olaf Lies haben das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b|z|n) und die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) vereinbart, zukünftig eng vernetzt daran zu arbeiten, Kosten und Zeitaufwand für den Breitbandausbau deutlich zu reduzieren.


Angesichts geschätzter Kosten bundesweit flächendeckender Breitbandversorgung von knapp 20 Milliarden Euro sind kostensparende Maßnahmen ein wichtiger Beitrag zum Erreichen der vom Bund bis zum Jahr 2018 gesetzten Ausbauziele. 

Die Kooperation des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen und der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr konzentriert sich primär auf die maximal mögliche und optimal umgesetzte Nutzung von Snyergieeffekten. Dokumentiert werden im Zuge der Zusammenarbeit im sogenannten Baustellenatlas sämtliche in den Verantwortungsbereich der Behörde fallenden Baustellen im Land, welche die Verlegung von Leerrohren zum Aufbau von Breitbandnetzen zulassen. Durch die Mitnutzung ohnehin notwendiger Infrastrukturen erhofft sich das Land Niedersachsen nach Angaben des Wirtschaftsministers Kosteneinsparungen in Höhe von 31,25 Millionen Euro. Lies bewarb den großen Nutzen der Maßnahme und stellte fest: "Mit der Veröffentlichung ist eine transparente Informationsquelle für alle an der Mitverlegung interessierten Telekommunikationsunternehmen und Kommunen geschaffen worden. Dies ermöglicht die Nutzung von Synergien beim Breitbandausbau und senkt die Kosten in den unterversorgten Gebieten." Peer Beyersdorf, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums, ergänzte: "Diese Möglichkeit zur Synergienutzung kommt gerade aktuell genau zur richtigen Zeit, da über 20 Landkreise mit Strukturplanungen für eigene Netze beginnen. Mit den Baustelleninformationen können die Grabungskosten um ca. 50 Prozent gesenkt werden. Damit wird ein Ausbau mit schnellen Internetzugängen in Regionen möglich, wo dieser vorher nicht wirtschaftlich abzubilden war."

Konkret erfasst der Baustellenatlas die genaue Position jeder einzelnen Baustelle sowie die Dauer der Baumaßnahmen, die Länge der verlegten beziehungsweise geplanten Leerrohre sowie Kontaktinformationen der jeweils zuständigen Verantwortlichen. Auf der Internetportal des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen steht dieser Interessierten hier kostenfrei zu Verfügung.

Von: Markus Konrad