Sie befinden sich hier: Nachrichten
Mittwoch, 01.03.2017
Donnerstag, 21.06.2012 12:07

Primacom steht zum Verkauf

Da ist viel Bewegung drin. Der Kabelmarkt im Bundesgebiet ist bereits auf einige große und viele kleine Betreiber und Infrastrukturbesitzer aufgeteilt. Während Kabel Deutschland noch in 13 Bundesländern Kunden zählt, sind die regionalen Wirkungskreise der Mitspieler schon deutlich überschaubarer. Mit Primacom steht nun der nach eigenen Angaben marktführende Kabelanbieter aus „Mitteldeutschland“ zum Verkauf. Primacom versorgt eine Million Haushalte regional in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz und partiell auch in anderen Bundesländern.


FTT-X.NET

©berlin-pics/Pixelio

Da auf dem Unternehmen ein Schuldenberg von 350 Millionen Euro lastet, erhoffen sich die Primacom Eigner (Alcentra, Avenue Capital Group, Tennenbaum Capital Partners und ING)  einen Erlös von bis zu 400 Millionen Euro. Als fünft größter Kabelnetzbetreiber mit 1 Million angeschlossenen Haushalten (800.000 Kunden) erwirtschaftete Primacom 2010 einen Umsatz von knapp 80 Millionen Euro bei einem operativen Gewinn von 28 Millionen Euro. Nun scheint der Verkauf den Eignern nicht schnell genug zu gehen. Mögliche Bieter wurden schon informiert und die entsprechenden Verkaufsunterlagen verschickt. Bereits zu den Sommerferien erwartet man entsprechende Angebote.

Laut der ARD Börsen News soll Unitymedia und auch die Deutsche Telekom AG an diesem Geschäft interessiert sein. Gerade für die DTAG könnte dies sicherlich eine exzellente  Möglichkeit sein, auf dem Kabelmarkt Fuß zu fassen. Unitymedia-Anteilseigner Liberty Global hat bereits im letzten Jahr für ein über 3 Milliarden Euro schweres Angebot Kabel-BW übernommen. Das neu-fusionierte Unternehmen soll ab den 01. Juli dieses Jahres unter neuen Namen Unitymedia Kabel-BW agieren. Bereits auf der diesjährigen ANGA Cable präsentierte sich der Branchenzweite unter neuer Firmierung und unter einem Dach.

Ende Mai kaufte außerdem der Marktführer Kabel Deutschland den hauptsächlich in Berlin und Brandenburg tätigen Kabelanbieter TeleColumbus für 618 Millionen Euro. Telekom und Unitymedia waren ebenso an den 1,7 Millionen Kunden von TeleColumbus interessiert, bevor jedoch Kabel Deutschland (8,7 Millionen Kunden) den Zuschlag erhielt. Ein neuerliches Geschäft dieser Dimension müsste allerdings abermals vom Bundeskartellamt genehmigt werden, weshalb man bei Kabel Deutschland geneigt sein dürfte, von einer Übernahme Abstand zu nehmen. 

Vgl.: boerse.ard.de, www.handelsblatt.com